Deutsch

„Aufgabe des Deutschunterrichts in der Grundschule ist es, den Schülerinnen und Schülern eine grundlegende sprachliche Bildung zu vermitteln, damit sie in gegenwärtigen und zukünftigen Lebenssituationen handlungsfähig sind. Deshalb fördert der Deutschunterricht in der Grundschule die sprachlichen Fähigkeiten jedes einzelnen Kindes so umfassend wie möglich und führt zum selbstständigen Lernen hin.
Kinder bringen sehr unterschiedliche Erfahrungen und Voraussetzungen für das Lernen mit. Die Grundschule und besonders der Deutschunterricht stehen vor der Herausforderung, an den jeweiligen Entwicklungsstand des einzelnen Kindes und auch an die Arbeit der vorschulischen Einrichtungen anzuknüpfen. Dabei bedürfen sowohl Kinder mit verzögerter Entwicklung als auch solche mit spezifischer Begabung einer besonderen Förderung" (KMK, Bildungsstandards Deutsch, 2004, S.6).

Deutsch als Zweitsprache

In allen Klassen unserer Schule lernen Kinder, die Deutsch nicht als ihre Muttersprache sprechen. Die Förderung und Integration dieser Kinder ist für uns besonders wichtig. Ein differenziertes Angebot an Arbeitsmaterial steht für die Kinder der verschiedenen Jahrgangsstufen zur Verfügung. Derzeit unterstützen uns einige Ehrenamtliche bei der Förderung von Kindern.

Erstleseunterricht

Seit einigen Jahren wird bei uns mit dem Lese- und Schreiblehrgang „ABC der Tiere“ gearbeitet. Die ist ein Lehrgang nach der Silbenmethode. Mit den farbigen, blauen und roten, unterteilten Silben lernen alle Kinder schneller lesen und die Rechtschreibung fällt leichter. Dadurch dass die Wörter in Sprech-Silben eingeteilt sind, erschließt sich für die Kinder der Sinn der Wörter und der Texte schneller. So lassen sich für alle Leseanfänger schneller Erfolge erzielen! Die Motivation, gerade auch bei nicht so starken Lesern, ist von Anfang an hoch. Die Kinder erfahren: Lesen macht Spaß! Durch das Silbentraining erkennen die Kinder die Sprech – Silben automatisch und später können auch einfarbige Texte sicher erfasst werden.  

Auch bei der Rechtschreibung sind die farbigen Silben sehr hilfreich. Die Wörter werden ebenfalls mit zwei unterschiedlichen Farben geschrieben, die erste Silbe mit blau oder Bleistift, die zweite Silbe mit rot, die dritte wieder blau/ Bleistift usw. Die Struktur der deutschen Schrift wird sichtbar. Aus Leseregeln werden ganz automatisch auch Schreibregeln. Unterstützt wird das Ganze noch durch spezielle Rhythmusübungen.

Und hier noch ein paar Tipps für das Üben zu Hause:

  • Lieder singen
  • Reime sprechen
  • Fingerspiele
  • Abzählverse
  • Silbenklatschen
  • Übungen für die Motorik: jonglieren, balancieren,…
  • Vorlesen, gemeinsam mit Ihrem Kind lesen
  • In Silben sprechen: ma, mi, mu…
  • Mitlaute, zB. m nicht einzelnen nennen, also nicht m=em 

Leseförderung

Das Lesen ist eine der grundlegenden Fertigkeiten, die ein Kind in der Grundschule erlangt. Wir arbeiten mit der Silbenmethode, die den Schülern Sicherheit im Schreiben und Lesen gibt. Dadurch lernen die Kinder schon sehr früh, Wörter und einfache Sätze zu lesen. Neben den fachlichen Grundlagen, die das Kind in der Schule lernt, muss das Lesen fortwährend von den Kindern geübt werden. Das sinnentnehmende Lesen und das betonte Vorlesen kann nur durch ständiges Üben erlangt werden. Daher ist es erforderlich, dass die Kinder auch Zuhause laut vorlesen.

Förderung bei LRS (Lese-Rechtschreibschwäche)

Um betroffene Kinder durch die Bezeichnung Lese-Recht-Schreibschwäche nicht zu irritieren und ggf. zu entmutigen, bedeutet LRS in der GGS Kohlscheid-Mitte Lese-Rechtschreib-Stunde.

Bei LRS handelt es sich nicht um eine Krankheit, an der Kinder „leiden“ müssen. Tatsächlich sind weit weniger Kinder von LRS betroffen als gemeinhin angenommen wird. Nach Möglichkeit gilt es, LRS durch anleitenden, unterstützenden Unterricht und frühzeitige Intervention zu vermeiden. Eltern sollten sich bei auftretenden Problemen nicht verunsichern lassen; dem Kind helfen weder Ängste noch Druck. Vielmehr kann eine gelassene, zugewandte, wertschätzende und konsequente Haltung der Eltern eine positive Einstellung zum Lesen- und Schreibenlernen und damit die Leistungs- und Anstrengungsbereitschaft erhalten und fördern.

Rechtschreiben

Viele Kinder haben Schwierigkeiten bei der deutschen Rechtschreibung. Dies ist nicht verwunderlich, da es häufig für Kinder unerklärbare Rechtschreibregeln gibt. Beispielsweise spricht man das "st" als "scht", sodass man "Streit" als "Schtreit" schreiben würde. Auch das "qu" wird oft als "kw" geschrieben. Dies alles sind typische Rechtschreibfehler, die im Laufe der Grundschulzeit erklärt und behoben werden können.

Es gibt viele Möglichkeiten, die Rechtschreibung zu üben. Neben dem Schreiben von verschiedenen Texten und Textsorten (Briefe, Berichte, Bildergeschichten...) ist auch das Lesen von wichtiger Bedeutung für das Erlernen der Rechtschreibregeln. Beim Lesen verinnerlichen die Kinder unbewusst die typischen Strukturen der deutschen Sprache. 

Im Deutschunterricht werden die wichtigen grammatischen Strukturen behandelt, sodass einige Strukturen auch bewusst wahrgenommen werden können. Insbesondere der Zusammenhang der sogenannten Wortfamilien kann den Kindern helfen, Rechtschreibung zu verstehen. Das Kind kann selber herausfinden, ob man "Wald" oder "Walt" schreibt, indem es die Pluralform bildet.

Schriftspracherwerb

Um allen Kindern ihren Möglichkeiten entsprechend Zugang zur Schriftsprache zu ermöglichen, arbeiten wir neben Anlauttabelle und Wortkarten mit einem silbenbasierten Fibellehrgang. Nach intensiver Auseinandersetzung in kollegiumsinternen Fortbildungen und im Literaturstudium mit verschiedenen Konzepten wurde die wissenschaftlich fundiert begründete Silbenmethode favorisiert.

Druckversion Druckversion | Sitemap
GGS Kohlscheid-Mitte, Ebertstraße 19, 52134 Herzogenrath

Anrufen

E-Mail

Anfahrt