Grundschule Kohlscheid-Mitte
Grundschule Kohlscheid-Mitte

Frontalunterricht

Unter Frontalunterricht versteht man alle Formen darbietenden Unterrichts, die hohe Anforderungen an die Kompetenzen der Lehrerin stellen. Dazu gehören Lehrformen wie: Vortragen, Vorlesen, Erzählen, Berichten, Vormachen, Vorführen, Demonstrieren unter Einsatz von Medien, besonders das fragend-entwickelnde Unterrichtsgespräch, aber auch Schülervorträge. Wie alle anderen Unterrichtsformen auch verlangt der Frontalunterricht die Fähigkeit des Zuhörens und Mitdenkens, der Konzentration, des Transfers und der eigenen Stellungnahme. Dies alles sind Voraussetzungen für ein soziales Miteinander.
 
Die grundsätzliche Kritik am Frontalunterricht ist bekannt, aber unberechtigt. Mit Frontalunterricht verbindet man das oft in Schulbänke eingeritzte „Wenn alles schläft und einer spricht, dann nennt man sowas Unterricht!“ Wir verstehen Frontalunterricht so wie Herbert Gudjons ihn in „Frontalunterricht — neu entdeckt. Integration in offenen Unterrichtsformen“ darstellt als direkte Instruktion. In diesem Sinn ist Unterricht lehrergesteuert und dennoch schülerzentriert. In einem Verbund mit anderen schülerorientierten Unterrichtsverfahren hat der Frontalunterricht seinen berechtigten Stellenwert. Er ist u. a. dann eine sinnvolle Unterrichtsform, wenn eine Orientierungsgrundlage für die gemeinsame Arbeit herzustellen ist, wenn ein Wissensbereich oder Arbeitsergebnisse vorgestellt und erarbeitet werden sollen.
Aufgabe der Grundschule ist es, Kinder anzuleiten und ihnen mehr und mehr die Verantwortung für ihr Lernen zu übertragen.
Druckversion Druckversion | Sitemap
GGS Kohlscheid-Mitte, Ebertstraße 19, 52134 Herzogenrath